Die neue Freiheit für Softwareanwender

Spezialisten erläutern die aktuelle Rechtsprechung

6. März 2015 - Köln


Anmeldung - 149,- € zzgl. MwSt.

Hintergrund

Spezialisten erläutern die aktuelle Rechtsprechung


Bis zum EuGH Urteil vom 3. Juli 2012 wurden Fragen zum Umgang mit Standardsoftware von deutschen Gerichten gerne zugunsten der Softwarehersteller beantwortet. Das Urheberrecht und das Markenrecht standen in Konkurrenz zum BGB. Um den Urheber zu schützen, konnten die Rechte der Anwender variantenreich eingeschränkt werden.

Eine Weitergabe der Software erschien den Richtern nahezu unmöglich und - neues Thema - regelmäßige Softwareaudits erschienen dringend notwendig, da die Anwender in pauschalem Generalverdacht stehen, eine illegale Nutzung anzustreben.

Seit dem EuGH Urteil hat sich viel verändert.
In der Zwischenzeit beschäftigten sich verschiedene Gerichte ausführlich mit dem Thema »Nutzung von Standardsoftware«. Im Ergebnis werden einige Software-Hersteller ihre AGB´s offensichtlich laufend aktualisieren müssen, um illegale Passagen zu verbessern. Die Anwender können in der komplexen Welt des Software-Lizenz-Managements vorsichtig neue Wege beschreiten.


In dieser Veranstaltung kommen Rechtsanwälte und Marktteilnehmer zu Wort, die diese Veränderungen "begleiten".

Spezialisten

Folgende Referenten erwarten Sie


Alle Vortragende habe schon Erfahrung aus aktuellen Gerichtsverfahren oder öffentlichen juristischen Diskussionen zum Thema Softwarenutzung:

Dr.-Ing. Peter J. Hoppen

“Mehrfachlizenzen: Impulse aus technischer Sicht zur Eröffnung rechtlicher Handlungsspielräume.”
#Dr.-Ing. Peter J. Hoppen
weiter

Prof. Dr. Marc Strittmatter

“Externe Softwareauditierungen bergen auch Risiken für den Hersteller.”
#Prof. Dr. Marc Strittmatter
weiter

Prof. Dr. Thomas Hoeren

“Wie passen US-Software-Hersteller mit europäischem Recht zusammen?”
#Prof. Dr. Thomas Hoeren
weiter

Arno Lampmann

“Der EuGH hat deutsche Gerichte zu einer völligen Kehrtwende im Urheberrecht gezwungen - teilweise in laufenden Verfahren.”
#Arno Lampmann
weiter

Weitere Referenten

Teilnahme

Warum sollten Sie als Geschäftsführer teilnehmen?
Compliant oder nicht? Illegale Nutzung von Software ist ein Straftatbestand und wird deshalb in den Unternehmen ernst genommen. Letztlich haftet der Geschäftsführer für ein Fehlverhalten. Daher wurde in zahlreichen Firmen ein umfangreiches Lizenzmanagement eingeführt, welches in vermehrten Investitionen in Personal und Tools resultierte. Die Hersteller unterstützen nicht ausreichend bei diesen Aufgaben. Stattdessen werden für die Anwender überraschend Lizenzbedingungen verändert oder attraktive Rabattprogrammen eingeführt. Die Lizenzmodelle der Hersteller sind durch ihre Vielfältigkeit mittlerweile hochkomplex, meist teurer als vorher und letztlich schwer durchschaubar geworden.

Im Rahmen von Vorträgen erhalten Geschäftsführer einen Einblick in die aktuelle Rechtsprechung bezüglich Nutzung und Handel von Software. Um Abhängigkeiten von Lieferanten einzuschätzen und Sparpotentiale zu erkennen, empfiehlt sich der Besuch der Veranstaltung.

Warum sollten Sie als Jurist teilnehmen?
Auf unserer Veranstaltung erfahren Sie, wie Sie Ihre Mandanten optimal über den An- und Verkauf stiller Software, den Umgang mit SAP- / Microsoft und die rechtliche Prävention von Audits beraten können. Sie erhalten Informationen, mit denen Sie ihren Mandaten bezüglich des Einsatzes bzw. Verkauf von SAP-/ Microsoft Lizenzen die Angst nehmen, können und erfahren, wie Sie mit externen Softwareaudits umgehen können.

In den Firmen beschäftigen sich hauptsächlich die IT Leiter und der Einkauf mit dem Einkauf und Verkauf der Software. Für die Juristen, die in einem Unternehmen beschäftigt sind, wird das Thema gebrauchte Software Lizenzen in den kommenden Jahren mehr an Gewicht erhalten, denn der Markt verändert sich zugunsten der Anwender.

Viele neue Urteile und Änderungen hat es auf dem Gebiet in den letzten Jahren gegeben und wer erklärt es den IT-Kollegen, wenn nicht ein Jurist? Spätestens seitdem der EuGH im Sommer 2012 klar entschieden hat, dass der Erschöpfungsgrundsatz auch für nichtkörperliche Software Kopien gilt, wird der Verkauf, aber auch der Ankauf und die Verwendung gebrauchter Software Lizenzen in den nächsten Jahren mehr und mehr an Bedeutung gewinnen.

Als Jurist im Unternehmen ist es daher wichtig zu wissen, welche neuen Regeln und Gesetze greifen, inwieweit zum Beispiel US-amerikanische Software Hersteller mit deutschem und europäischem Recht zusammenpassen und was es beim An- und Verkauf von Lizenzen zu beachten gilt. Auch für niedergelassene Juristen mit eigener Kanzlei sind die Infotage 2015 interessant, denn auch auf sie werden in Zukunft sicher viele Unternehmen, die keine eigenen Juristen beschäftigen, mit rechtlichen Fragen und Unsicherheiten in Bezug auf den Ankauf und Verkauf gebrauchter Software Lizenzen zukommen. Durch die Infotage 2015 erhalten niedergelassenen Rechtsanwälte einen umfassenden Einblick in die Thematik und erfahren unter anderem, ob und wenn ja unter welchen Voraussetzungen und in welchem Umfang die Auditierung durch den Hersteller der Software zulässig ist.
Auch für niedergelassene Juristen mit eigener Kanzlei sind die Infotage 2015 interessant, denn auch auf sie werden in Zukunft sicher viele Unternehmen, die keine eigenen Juristen beschäftigen, mit rechtlichen Fragen und Unsicherheiten in Bezug auf den Ankauf und Verkauf gebrauchter Software Lizenzen zukommen. Durch die Infotage 2015 erhalten niedergelassenen Rechtsanwälte einen umfassenden Einblick in die Thematik und erfahren unter anderem, ob und wenn ja unter welchen Voraussetzungen und in welchem Umfang die Auditierung durch den Hersteller der Software zulässig ist.

Besonders für Juristen, die sich mit den Bereichen Urheberrecht und Unternehmensberatung beschäftigen, ist die Teilnahme an den Infotagen 2015 interessant.

Für Juristen, die an einer Hochschule tätig sind, bietet sich bei den Infotagen 2015 eine ganz besondere Gelegenheit, praxisnahe Einblicke in die juristischen Problematiken zu bekommen, die die Verwendung gebrauchter Software Lizenzen im Arbeitsalltag mit sich bringen kann. So können sich Theorien mit den Erfahrungen der Praktiker in den Unternehmen weiterentwickeln.

Warum sollten Sie als IT-Einkäufer teilnehmen?
Der Software-Einkauf und das Management sind ein kompliziertes Gebilde, weil die unterschiedlichen Softwareherstelle alle möglichen Lizenzmodelle etabliert haben und diese auf kreative Art anbieten. Welche Möglichkeiten Sie beim Einkauf nutzen können, erfahren Sie auch in dieser Veranstaltung.

Warum sollten Sie als IT-Leiter teilnehmen?
Der Lizenzmanager eines Unternehmens aus dem Mittelstand verwaltet etwa zehn verschiedene Softwarehersteller. Ein IT-Leiter befindet sich bisweilen in einer Zwickmühle, da er auf der einen Seite für den störungsfreien Geschäftsbetrieb verantwortlich ist und trotzdem die Vorgaben der Softwarehersteller beachten muss, aber andererseits die beste Lösung für die internen Anwender sucht. Er steht auch intern gelegentlich zwischen der Einkaufsabteilung und Rechtsabteilung. Der Einkauf ist bestrebt die Kosten für Softwarekäufe so niedrig wie möglich zu halten, während der Jurist Streitigkeiten wegen einer "bedarfsgerechten" Softwarenutzung mit den Herstellern vermeiden möchte.

Die Softwarehersteller haben Prozesse und Angebote entwickelt, welche die Arbeit eines IT-Leiters erleichtern sollen aber vereinzelt überdimensioniert sind. So bieten SAP, Microsoft und Oracle automatische Software-Upgrades und dazugehörige Verträge mit einer flexiblen Nutzung an.

Dieses Spannungsfeld zwischen IT-Leiter, Juristen, der Einkaufsabteilung und den Softwareproduzenten kann durch kostengünstige und legale Lösungen für alle Beteiligten in eine Win-Win-Situation umgewandelt werden. In unserer Veranstaltung erfahren Sie wie Sie als IT-Leiter Ihre Verantwortung noch optimaler wahrnehmen und umsetzen können.

Agenda Infotage 2015

6. März 2015




09:00

Beginn und Begrüßung

i
Axel Susen
09:15

Geltungsbereich der SAP AGB

i
Dr. Jana Jentzsch
09:45

Gerichtliche Praxis in "Gebrauchtsoftware"-Fällen - vor und nach dem EuGH-Urteil vom 3.7.2012

i
Arno Lampmann
10:30

Usedsoft und der Gebrauchthandel mit digitalem Content

i
Prof. Dr. Thomas Hoeren
11:15 Pause
i
11:30

Der konsequente Umgang mit Softwareherstellern

i
Christian H. Graszt
12:00

Auditierung durch den Hersteller als rechtlicher Graubereich

i
Prof. Dr. Marc Strittmatter
12:45

Übertragung von Teilmengen von Lizenzen aus praktisch-technischer Sicht

i
Dr.-Ing. Peter J. Hoppen
13:15 Podiumsdiskussion
i
anschließend Mittagessen
i
ausführliche Agenda Agenda als PDF

Veranstaltungsort

Marriott Hotel Köln

Johannisstraße 76-80 - 50668 Köln

+49-221-942220

zur Anreise

Medienpartner

weitere Informationen

weiterführende Links


© Copyright 2016 by susensoftware GmbH - Axel Susen, Herzogenrath. Alle geäußerten Meinungen, Firmen- und Produktangaben gehen auf die jeweiligen Unternehmen und Autoren der Beiträge zurück und entsprechen nicht notwendigerweise denen der susensoftware GmbH. Das Copyright der Texte liegt bei dem jeweiligen Referenten. Die Nennung von Marken, geschäftlichen Bezeichnungen oder Namen erfolgt in diesem Werk ohne Erwähnung etwa bestehender Marken, Gebrauchsmuster, Patente oder sonstiger gewerblicher Schutzrechte. Das Fehlen eines solchen Hinweises begründet also nicht die Annahme, eine nicht gekennzeichnete Ware oder Dienstleistung sei frei benutzbar. SAP, R/3, SAP ERP 6.0 und weitere im Text erwähnte SAP-Produkte und Dienstleistungen sowie die entsprechenden Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland. Die susensoftware GmbH wird nicht durch SAP AG, eine SAP Landesgesellschaft oder ein SAP-Systemhauspartner gesponsert oder unterstützt und agiert unabhängig von solchen Unternehmen. Mit ihnen bestehen auch keine geschäftlichen Verbindungen.